Hertha BSC will einige seiner Spieler loswerden – aber dann doch nicht so richtig. Lediglich ausleihen möchte man, nicht verkaufen. Den Tunesier Amine Chermiti zog es bereits für ein Jahr zu Al-Ittihad, einem saudi-arabischen CL-Teilnehmer. Nun soll es weitere Kandidaten treffen.

Einer dieser ist der Brasilianer Lucio. Der 30-Jährige ist allerdings sehr verärgert, kann nicht verstehen, dass man ihm nicht vor seinem Urlaub Bescheid gesagt habe. „Das ist respektlos“, sagte Lucio gegenüber der ‚Bild‘. Es soll allerdings schon Interessenten aus Spanien und Brasilien gegen. Nun entscheidet das Geld. „Aber wenn die Angebote nicht gut sind, bleibe ich hier bei Hertha“, so der Mittelfeldspieler in der ‚Berliner Morgenpost‘.

Letzter abzugebender Herthaner ist Bryan Arguez. Ärgert er sich nicht zu sehr mit seinem potenziellen Trainer bei seinem Probetraining beim belgischen Club RSC Charleroi, sollte der Wechsel über die Bühne gehen. „Sie wollen ihn. Jetzt wird verhandelt“, erklärt Favre.