Michael Preetz ist mit der bisherigen Entwicklung der Sommerneuzugänge von Hertha BSC zufrieden. „Er war schon in Ingolstadt torgefährlich, ohne Tore zu erzielen. Wir wussten, dass es daran zu arbeiten galt. Aber wir wussten auch, dass er uns guttun wird mit seinem Tempo und seiner Kopfballstärke. Er hat hier andere Mitspieler, wir spielen auch einen etwas anderen Fußball“, lobt er im ‚kicker‘ Matthew Leckie. Der Australier schoss bereits vier Tore für die Berliner und war auch beim gestrigen 2:1-Sieg über Bayer Leverkusen erfolgreich.

Ebenfalls überzeugen kann Innenverteidiger Karim Rekik. „Wir sind froh, dass Karim so schnell Fuß gefasst hat“, lobt der Manager. Rekik stand bisher in jedem Pflichtspiel über 90 Minuten auf dem Platz. Der Niederländer kam im vergangenen Transfersommer für 2,5 Millionen Euro von Olympique Marseille. Für Leckie zahlte man drei Millionen an den FC Ingolstadt.