Michael Preetz hat sich schützend vor Trainer Ante Covic gestellt. Über den schlechten Saisonstart der Hertha mit nur einem Punkt aus den ersten vier Partien sagt der Manager gegenüber der ‚Bild‘: „Wir arbeiten gut und konzentriert weiter. Wir haben mit dem neuen Trainer-Team einige Sachen verändert. Es braucht Zeit, bis die Sachen richtig greifen. Positive Erlebnisse auf dem Platz würden uns bei der Entwicklung helfen.“

Am Samstag empfangen die Berliner den Tabellennachbarn Paderborn. Drei Punkte gegen den Aufsteiger sind Pflicht, auch wenn Preetz etwas Druck herausnimmt: „Wir wussten, dass wir ein anspruchsvolles Startprogramm haben. Von fünf Pflichtspielen haben wir nur einmal zu Hause gespielt. Endlich haben wir wieder ein Heimspiel.“