Niklas Stark hält sich das berühmte Hintertürchen für einen Vereinswechsel offen. „Im Fußball kann es immer schnell gehen“, bemerkt der Innenverteidiger von Hertha BSC gegenüber ‚t-online.de‘. Aktuell plane er aber „natürlich mit Hertha. Wir arbeiten sehr hart an Taktiken und Systemen und an vielen Details. Darauf fokussiere ich mich und denke nicht daran, wegzugehen.

Ob ihn mehr das In- oder Ausland reize, mag Stark nicht beantworten. „Ich beschäftige mich immer erst dann mit Dingen, wenn sie auch aktuell sind“, weicht der designierte Nationalspieler aus. In den vergangenen Monaten wurde Stark mit nahezu allen Bundesligisten aus dem obersten Tabellendrittel in Verbindung gebracht.