Stefan Hierländer könnte ab der kommenden Saison wieder in Deutschland sein Geld verdienen. Wie die österreichische ‚Kronen-Zeitung‘ berichtet, zeigt der FC St. Pauli Interesse am rechten Mittelfeldspieler von Sturm Graz. Daneben soll auch Rapid Wien die Fühler ausgestreckt haben. Graz würde den Leistungsträger gerne halten und den auslaufenden Vertrag verlängern.

Berater Max Hagmayr bestätigt gegenüber FT: „Wir sind in sehr konkreten Gesprächen mit Sturm Graz und er fühlt sich dort sehr wohl. Aber das Interesse aus dem In- und Ausland ist da. Es gibt Anfragen aus Deutschland, Österreich und Italien. Er ist in alle Richtungen offen.“ Hierländer verließ 2014 seine österreichische Heimat und wechselte von Red Bull Salzburg zu RB Leipzig. Da sich der 26-Jährige bei den Sachsen nicht durchsetzen konnte, ging es zwei Jahre später zurück in die Alpenrepublik.