Eintracht Frankfurt befindet sich in konkreten Gesprächen mit dem FC Augsburg bezüglich einer festen Verpflichtung von Leihspieler Martin Hinteregger. Das bestätigt der Frankfurter Sportvorstand Fredi Bobic im Gespräch mit der vereinseigenen Website ‚eintracht.de‘. Kampflos wollen die Fuggerstädter den Innenverteidiger aber offenbar nicht hergeben. „Die Gespräche mit Augsburg ziehen sich hin und sind nicht einfach. Letztlich ist es eine wirtschaftliche Entscheidung. Wir werden keine dummen Dinge tun“, so Bobic.

Bislang kursierte in der Öffentlichkeit eine Ablösesumme von zwölf Millionen Euro, die die Eintracht für den Publikumsliebling berappen müsste. Der Österreicher hatte zuletzt immer wieder betont, gerne bei den Hessen bleiben zu wollen. „Mit ihm persönlich sind wir sehr weit, gefühlt sind wir durch. Martin und wir sind uns einig, dass er in Frankfurt bleiben möchte“, bekräftigt nun auch Bobic. Hinteregger kam in der Winterpause auf Leihbasis vom FCA zur Eintracht. Eine Kaufoption handelten die Vereine damals nicht aus.