Für Ihlas Bebou wird offenbar eine geringere Ablösesumme fällig als bisher angenommen. Wie der ‚kicker‘ berichtet, ist die kolportierte Ausstiegsklausel des Flügelspielers von Hannover 96 „so nicht wirksam“. Die TSG Hoffenheim werde stattdessen einen Sockelbetrag von 8,5 Millionen Euro zahlen, der erfolgsabhängig noch weiter steigen kann.

Auch Ex-Klub Fortuna Düsseldorf profitiert vom Transfer des 25-Jährigen. 25 Prozent der Differenz zwischen der Ablöse, die die Rheinländer 2017 für Bebou kassierten (4,5 Millionen) und der Hoffenheimer Summe gehen nach Düsseldorf. Bebou verlässt H96 zum Saisonende und wechselt in den Kraichgau. Hoffenheim hat bereits offiziell verkündet, dass er einen Vertrag bis 2023 unterschrieben hat.