Die Grasshopper Zürich dürfen sich dank Gregor Kobel über eine verspätete Ablösezahlung freuen. Nach Informationen von ‚Transfermarkt.de‘ wird nach dem gestrigen Bundesliga-Debüt des 20-Jährigen für die TSG Hoffenheim eine einmalige Sonderzahlung in Höhe von rund 440.000 Euro fällig.

Kobel hatte seine Schweizer Heimat 2014 verlassen und sich dem Nachwuchs der TSG angeschlossen. 2016 schaffte er den Sprung zu den Profis. Nach Einsätzen in der Europa League und dem DFB Pokal durfte er am gestrigen Dienstag gegen Hannover 96 (3:1) das erste Mal in der Bundesliga ran.

UPDATE: Die TSG Hoffenheim hat mittlerweile Stellung bezogen und die Zahlung dementiert. „Diese Info ist falsch. Es wird keine Zahlung fällig“, erklärt Holger Kliem, Leiter Medien und Öffentlichkeitsarbeit.