Beim Hamburger SV laufen Gedankenspiele, doch mit Pierre-Michel Lasogga in die zweite Liga zu gehen. Neben sportlichen nennt die ‚Bild‘ auch finanzielle Beweggründe: Zwar kassiere der Angreifer weiterhin ein monströses Gehalt über 3,4 Millionen Euro, bei einem Weiterverkauf müsse der HSV allerdings mit einer millionenschweren Abfindung rechnen.

Lasogga kehrt von seiner Leihe bei Leeds United zurück. Zehn Treffer markierte der wuchtige Rechtsfuß in 31 Ligaspielen. Sein Vertrag in der Hansestadt läuft 2019 aus. In diesem Sommer bestünde somit letztmalig die Gelegenheit, noch eine angemessene Ablöse zu kassieren.