Dominik Kaiser spielt mit Blick auf das konkrete Interesse des Hamburger SV an seiner Person offenbar auf Zeit. Der ‚kicker‘ berichtet, dass der Mittelfeldspieler von RB Leipzig zunächst abwarten will, ob es nach dem Kellerduell am kommenden Samstag gegen des 1. FC Köln zu einem Trainerwechsel kommt. Möglich, dass Markus Gisdol bei einer Niederlage seinen Job los ist.

Selbst wenn der HSV die Partie für sich entscheiden würde, könnte sich eine Kaiser-Verpflichtung weiter in die Länge ziehen. Denn der übernächste Gegner der Hanseaten ist am 27. Januar ausgerechnet Leipzig. Es ist unwahrscheinlich, dass die Roten Bullen den Konkurrenten vor diesem Duell noch verstärken wollen.