Aaron Hunt gewinnt der Zeit von Bernd Hollerbach beim Hamburger SV etwas Positives ab. „Es war nur eine relativ kurze Zeit, aber er hat mich mit seiner Art des Trainings noch mal auf ein anderes Level gebracht. Ich fühle mich jetzt einfach gut im Endspurt“, zitiert das ‚Hamburger Abendblatt‘ den 31-Jährigen. Hollerbach war beim HSV für seine intensiven Trainingseinheiten bekannt.

Der sportliche Erfolg blieb dabei jedoch auf der Strecke. Nach nur sieben Spielen, in denen die Rothosen einen Punkteschnitt von 0,43 pro Partie aufwiesen, wurde der 48-Jährige vor die Tür gesetzt. Unter seinem Nachfolger Christian Titz läuft es in der Hansestadt nun deutlich besser.