Nach der schweren Verletzung von Jan Gyamerah muss der Hamburger SV überlegen, ob man nochmal auf der Rechtsverteidiger-Position nachlegen will. „Die Tendenz geht zurzeit dahin, dass wir nichts machen werden“, so Sportchef Jonas Boldt gegenüber der ‚Hamburger Morgenpost‘, „wichtig ist es auch, jetzt nicht in Hektik zu verfallen, sondern die Ruhe zu bewahren.

Gyamerah ist nominell der einzige Rechtsverteidiger im Kader der Rothosen. Khaled Narey könnte eine Position weiter nach hinten rücken und den verletzungsbedingten Ausfall kompensieren. Dafür wäre auf der rechten Offensivposition der Weg für Neuzugang Martin Harnik frei. „Wir haben Martin auch aus dem Grund geholt, um gewappnet zu sein, wenn etwas passiert. Dieser Fall ist nun leider eingetreten“, analysiert Boldt.