Die Absetzung als Kapitän von Inter Mailand hat Mauro Icardi schwer getroffen. Für den morgige Europa League-Spiel gegen Rapid Wien steht der Stürmer nicht im Kader der Nerazzurri. Dies war aber keine Entscheidung von Luciano Spalletti.

Der Coach klärte auf einer Pressekonferenz nun auf: „Icardi war nominiert. Er war es, der nicht kommen wollte. Es tut mir sehr leid, aber für uns war es kompliziert, dies zu kommunizieren. Was passiert ist zeigt uns, dass Redebedarf besteht. Mich persönlich interessieren die Vertragsangelegenheiten nicht.“ Hintergrund: Icardi macht bislang keine Anstalten, seinen Vertrag zu verlängern. Aufgrund der anhaltenden Diskussionen wurde ihm daraufhin die Kapitänsbinde entzogen.