Noch immer hat Jonathas, Wunschlösung für das Sturmzentrum, nicht bei Hannover 96 angeheuert. Wie Manager Horst Heldt der ‚Neuen Presse‘ erklärt, gebe es noch einige „Unwägbarkeiten“: „Es liegen einige Kilometer zwischen den Vereinen. Die Verträge müssen vom Englischen in Russische übersetzt werden.“

Heldt sei aber zuversichtlich, dass der Deal bald über die Bühne geht, wenn auch nicht mehr in dieser Woche: „Es gibt noch keinen Medizincheck. Es ist alles vorbereitet, aber es muss umgesetzt werden. Solange nicht die Unterschriften unter den Verträgen sind, ist es noch nicht endgültig.“ Als Ablöse werden acht Millionen Euro gehandelt. Luuk de Jong, der auch einige Zeit als mögliche Verstärkung am Maschsee gehandelt wurde, ist derweil kein Thema mehr.