Für Oliver Kahn kommt ein Engagement bei seinem Ex-Klub Bayern München durchaus infrage. Auf die entsprechende Nachfrage der ‚Sport Bild‘ antwortet der langjährige Torhüter und Kapitän des Rekordmeisters: „Das hängt von der Aufgabe ab.“ Mit seinem Unternehmen Goalplay habe er „das geschäftlich erfolgreichste Jahr hinter“ sich. „Deshalb beschäftige ich mich momentan nicht mit Positionen im Fußballgeschäft.“ Im Sommer wurde der 48-Jährige als neuer Sportvorstand des FCB gehandelt. Präsident Uli Hoeneß sagte damals: „Der mag ja nicht.“ Mittlerweile bekleidet Hasan Salihamdizic das Amt des Sportdirektors.

Mit Blick auf seine aktive Zeit bereut Kahn mittlerweile, Anfang der 2000er Jahre nicht den Schritt zu Manchester United gemacht zu haben. „Das ist richtig. Alex Ferguson ist heute noch böse auf mich. Er ist fest davon ausgegangenen, dass ich 2003 oder 2004 fest zu Manchester United wechseln würde“, so der Titan. Und weiter: „Doch die Ära bei Bayern zu prägen, war mir wichtiger. Im Rückblick glaube ich, dass ich es damals vielleicht doch hätte machen sollen. Es wäre nochmal eine reizvolle Herausforderung für mich gewesen.“ So beendete Kahn seine Karriere im Jahr 2008 in München.