Trotz der aktuell bescheidenen sportlichen Situation kann sich Salomon Kalou einen Verbleib bei Hertha BSC vorstellen. „Ich möchte erst mal die Saison zu Ende spielen, dann sehen wir weiter. Grundsätzlich mag ich Herausforderungen. Ich laufe nicht weg, nur weil es mal schlechter läuft“, so der vorsichtige Ausblick des Angreifers im ‚kicker‘.

Kalou kann sich nicht aus der Verantwortung stehlen, war schließlich während der jüngsten Pleitenserie gesetzt – zumeist auch als Kapitän. Sein Vertrag in Berlin läuft noch bis zum Sommer 2020. Will Hertha mit ihm im Herbst der Karriere noch ein paar Euro verdienen, müsste man Kalou nach der Saison gehen lassen. Lukrativ wäre ein Wechsel aber allenfalls noch, wenn Bieter aus China oder den Emiraten auf den Plan treten.