Kevin Kampl bedauert, dass Hakan Calhanoglu für die Rückrunde aufgrund der FIFA-Sperre nicht zur Verfügung steht. „Hakan fehlt extrem. Man hat gesehen, dass er in einer überragenden Verfassung ist. Das Urteil hat ihn ziemlich hart getroffen. Wir müssen sehen, dass wir ihm den Spaß am Fußball erhalten, mit ihm lachen und Freude haben“, erklärt der Mittefeldspieler im Interview mit dem ‚Express‘.

Hintergrund der langen Sperre ist eine Auseinandersetzung zwischen Calhanoglu und dem türkischen Meister Trabzonspor aus dem Jahr 2011. Der heute 22-Jährige hatte zu seiner Zeit beim Karlsruher SC als Minderjähriger eine Vereinbarung mit den Türken bezüglich eines Wechsels getroffen. Schlussendlich lehnte er einen Transfer jedoch ab, verlängerte bei den Badenern und wechselte zum Hamburger SV. „Auch wenn er jetzt nicht spielen kann, gibt er alles im Training und das zeigt einfach seinen Charakter. Hakan ist ein sehr wichtiger Spieler für uns und für mich persönlich einer meiner besten Kumpel. Wir spielen jetzt auch für ihn“, sagt Kampl.