Rick Karsdorp hätte in diesem Sommer auch in der Bundesliga landen können. „Es gab viele Interessenten. Aus der Premier League, der Bundesliga, der Türkei, Griechenland – es gab eine Menge Optionen“, plaudert der niederländische Nationalspieler gegenüber ‚Voetbal International‘ aus dem Nähkästchen.

Letztlich entschied sich Karsdorp aber für etwas Altbewährtes: Es ging per Leihe zurück zu Feyenoord Rotterdam, wo der 24-jährige Rechtsverteidiger seine gesamte Karriere bis zum Wechsel zur AS Rom 2017 verbracht hatte. Über seinen italienischen Arbeitgeber hat er indes nicht nur Positives zu erzählen. „Es gab Trainingseinheiten, da hat niemand miteinander geredet, jeder machte sein eigenes Ding. Als ich zur Roma kam, war ich echt schockiert und frage mich: Ist das die Atmosphäre, die hier vorherrscht?“, so Karsdorp rückblickend.