RB Leipzig und der SC Paderborn haben die ursprünglichen Pläne über eine Kooperation vorzeitig zu den Akten gelegt. Man sei „übereingekommen, dass ein zielgerichteter fachlicher Austausch im Rahmen der geplanten sportlichen Kooperation unter den gegebenen inhaltlichen Rahmenbedingungen aufgrund unterschiedlicher Ansichten nicht wie geplant umsetzbar ist“, geben die Leipziger bekannt.

Dies sei allerdings kein Resultat der vorangegangenen Proteste der Paderborn-Anhänger, heißt es weiter. Man werde „dennoch ausdrücklich an der gegenseitigen Wertschätzung festhalten“.