Joshua Kimmich würde sich freuen, erneut beim FC Bayern unter Pep Guardiola trainieren zu können. „Ich kenne ihn. Ich habe ihm viel zu verdanken. Er hat mich damals als Zweitligaspieler in der Champions League spielen lassen. Wir sind Double-Sieger geworden und nach der Saison wurde ich Nationalspieler. Von daher würde ich mich nicht dagegen wehren“, so der 24-Jährige auf einer Pressekonferenz der deutschen Nationalmannschaft.

Große Chancen auf ein mögliches Guardiola-Engagement scheint Kimmich aber nicht zu sehen: „Ich weiß nicht, wie realistisch das ist oder was der Plan von Bayern München mit Hansi Flick ist. Zuerst hatte man das Gefühl, dass nach der Länderspielpause ein neuer Trainer kommt. Dann haben wir beide Spiele gewonnen und jetzt hört man, dass es bis zum Winter oder bis zum Sommer gehen wird. Was da dann die Optionen sind, muss der Verein entscheiden.“ Guardiola war am gestrigen Mittwoch von der ‚Sport Bild‘ mit den Bayern in Verbindung gebracht worden.