Ottmar Hitzfeld wird sein Amt als Schweizer Nationaltrainer nach der Weltmeisterschaft 2014 abgeben. Wie die Schweizer Tageszeitung ‚Blick‘ berichtet, ist Jürgen Klinsmann ein heißer Kandidat für dessen Nachfolge. Der Weltmeister von 1990 steht momentan als Trainer der US-Boys unter Vertrag und führte das Team zur WM in Brasilien. Nach dem Turnier endet der Vertrag des gebürtigen Schwaben und Klinsmann wäre frei für ein Engagement bei den Eidgenossen.

Andy Gross, der Berner Anwalt von Klinsmann, wollte sich zu den Spekulationen nicht äußern: „Ich bin Anwalt von Beruf und halte gewisse Grundsätze meines Standes hoch. Zum Beispiel nicht über meine Klienten zu reden.“ Fakt ist: Klinsmann wäre sicher keine günstige Alternative für die Schweiz. Aktuell verdient der ehemalige Topstürmer rund zwei Millionen Euro als Trainer der USA.



Verwandte Themen:

- Klinsmann hätte Kießling gerne - 19.09.2013

- Klinsmann betont: „In den USA ist vieles einfacher“ - 10.09.2013