Jürgen Klinsmann zeigt offenbar Interesse am Trainerjob der englischen Nationalmannschaft. Die ‚Sun‘ berichtet, dass nach dem peinlichen Achtelfinalaus bei der Europameisterschaft gegen Island (1:2) und dem Rücktritt des bisherigen Coaches Roy Hodgson Arsenal-Trainer Arsène Wenger der Favorit der Spieler auf die Nachfolge sei. Der Elsässer zeige jedoch kein Interesse am Job als Nationaltrainer. Anders gelagert sei die Situation bei Ex-Bundestrainer Klinsmann, der seit fünf Jahren die US-amerikanische Auswahl betreut. Die ‚Sun‘ zitiert einen Informanten:

Jürgen würde sich ein Angebot der FA mit großem Interesse anhören. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe. Zunächst sprechen seine Kinder englisch, müssten sich bei einem Umzug entsprechend nicht an eine neue Sprache gewöhnen. Zweitens liebt er die Stadt London, nachdem er zwei Jahre für Tottenham Hotspur spielte. Und drittens braucht England nun jemanden, der sie wieder nach oben führt. So wie Deutschland, das er 2004 übernahm. Was Jürgen möchte, ist ein Projekt, bei dem er von Null beginnen und etwas aufbauen kann. Geld spielt dabei keine Rolle. Vielmehr möchte er in der Lage sein, frei in seinen Entscheidungen zu sein.“