Jürgen Klinsmann traut seinem Sohn Jonathan zu, langfristig Stammkeeper zu werden. „Jonathan hat das Zeug, schon nächste Saison die Nummer 1 in der ersten oder auch zweiten Bundesliga zu werden“, ist sich der frühere Nationalstürmer gegenüber der ‚Sport Bild‘ sicher, „aber der Klub muss auch den Mut haben, einem jungen Torwart diese Chance zu geben – siehe Everton mit Englands Nationaltorwart Jordan Pickford, Mainz 05 mit Florian Müller oder der HSV mit Julian Pollersbeck. Jonathan ist ein absoluter Wettkampftyp, je höher die Anforderung, desto mehr Spaß macht es ihm. Das hat er auch letzte Saison in der Europa League gezeigt.

Am liebsten wäre der 21-Jährige Stammkeeper bei seinem jetzigen Arbeitgeber Hertha BSC: „Keine Frage, Jonathan kommt näher und näher an Rune Jarstein und Thomas Kraft heran. Sein Ziel ist es, die Nummer 1 in Berlin zu werden. Aber er muss die beiden jeden Tag immer mehr herausfordern“, so Klinsmann Senior, „Jonathan hat einen enormen Reifeprozess durchgemacht in den letzten eineinhalb Jahren. Nach 18 Monaten Ausbildung unter Herthas Torwarttrainer Zsolt Petry ist er zum Mann geworden. Es hat ihm viel Selbstvertrauen gegeben, dass er zur US-Nationalmannschaft für die Länderspiele im November gegen England und Italien eingeladen wurde.