Ein langfristiges Engagement von Stefan Ruthenbeck als Cheftrainer des 1. FC Köln ist offenbar nicht ausgeschlossen. Auf die entsprechende Frage antwortete Geschäftsführer Armin Veh vor dem 1:0-Erfolg gegen den VfL Wolfsburg: „Wir haben noch ein Ligaspiel und am Dienstag ein wichtiges Pokalspiel, dann werden wir uns zusammensetzen. Ich werde aber sicher keinen Aktionismus betreiben, dafür bin ich zu lange im Geschäft.“

Ruthenbeck selbst will der Frage keine zusätzliche Brisanz zufügen. Im Anschluss an die Partie gegen die Wölfe wiegelte der Interimstrainer ab: „Die Leute kennen mich nicht, ich muss das nicht. Ich definiere mich nicht über Champions League. Ich möchte gerne eine Arbeit machen, bei der ich abends in den Spiegel schauen und sagen kann: Es war ein guter Tag.“ Wenn der Effzeh einen neuen Trainer verpflichten sollte, „werde ich wieder die U19 übernehmen“, so der 45-Jährige.