Florian Kohfeldt hat eingeräumt, dass ihn der Abschied von Max Kruse auch auf persönlicher Ebene trifft. Einen Vorwurf macht der Trainer des SV Werder Bremen dem Abtrünnigen dennoch nicht. „Max war immer ehrlich zu mir und hat nichts Verbotenes getan. Er hat hier für drei Jahre unterschrieben und diese drei Jahre für Werder gespielt. Er hat seine Entscheidung zu einem Zeitpunkt getroffen, den wir uns gewünscht haben. Es tut mir weh, dass er nicht mehr jeden Tag da ist. Weil ich ihn gerne um mich hatte, als Spieler, als Mensch. Aber seine Entscheidung ist absolut legitim“, erklärt Kohfeldt im ‚kicker‘.

In Zukunft wolle man sich ohne Kruse „facettenreicher“ präsentieren, so der Werder-Coach weiter. Interesse besteht an Michael Gregoritsch vom FC Augsburg. Laut ‚kicker‘ würde der österreischische Linksfuß allerdings rund 15 Millionen Euro Ablöse kosten. Für die Bremer wäre diese Summe gleichbedeutend mit einem Rekordtransfer.