Jakub Blaszczykowski hat den Aussagen von Thomas Tuchel widersprochen, er hätte sich für einen Wechsel zum VfL Wolfsburg entschieden, da er seinem Landsmann Lukasz Piszczek keine Konkurrenz machen wollte. „Ich habe keine Ahnung, warum der Trainer so etwas gesagt hat. Ich habe mit Herrn Tuchel seit mehr als einem Jahr nicht mehr gesprochen. Unser letztes Gespräch hat vor meiner Ausleihe nach Florenz stattgefunden. Deswegen war ich höchst überrascht, als ich seine Aussagen gelesen habe. Aber die weiter zu kommentieren ist nicht meine Aufgabe“, erklärt Kuba gegenüber der polnischen Zeitung ‚Przeglad Sportowy‘.

Tuchel erklärte Anfang der Woche, dass der Pole in Dortmund für die Rechtsverteidigerposition eingeplant war: „Er hätte dann natürlich auch mit seinem engen Freund und Nationalmannschaftskollegen Piszczu in Konkurrenz treten müssen. Er hat sich dann für den Wechsel entschieden.“ Tuchel attestierte dem 30-Jährigen eine „große Persönlichkeit“ und lobte seine Entwicklung bei den Wölfen: „In Wolfsburg hat er sehr schnell an die Form angeknüpft, die er bei der EM gezeigt hat. Das breit angelegte Spiel und das Spiel über hohe Außenverteidiger kommt ihm entgegen.