Kevin Kuranyi zeigt sich enttäuscht über seine Zeit bei der TSG Hoffenheim. „Ich habe vor einem starken Jahr noch eine gute Europa-League-Saison gespielt. Und innerhalb von 14 Monaten sicherlich nicht alles verlernt. Trotz meiner großen Enttäuschung wollte ich nicht für Unruhe sorgen. Also habe ich die Faust nur in der Tasche geballt. Obwohl ich sicher Gründe gehabt hätte, meine Enttäuschung auch öffentlich zu machen“, zitiert die ‚Bild‘ den 33-Jährigen. Der Stürmer war zu Saisonbeginn von Dinamo Moskau in den Kraichgau gewechselt.

Kuranyis Abschied in Sinsheim im Sommer ist beschlossene Sache. Wie sein weiterer Karriereweg aussieht, weiß der ehemalige Nationalspieler noch nicht: „Das war es noch nicht. Mit so einer Saison will ich meine Karriere nicht beenden. Ich will zeigen, dass ich es noch kann. In der Bundesliga, im Ausland – mal schauen, ob es einen Verein gibt, der passt.“ 14 Mal lief Kuranyi für die TSG auf, ein Treffer gelang dem Angreifer nicht.