Der französische Innenverteidiger Aymeric Laporte hat sich im Sommer trotz lukrativer Angebote gegen einen Abschied von Athletic Bilbao entschieden. „Ich hatte die Chance zu gehen, aber ich habe mich nicht danach gefühlt“, berichtet der 23-Jährige gegenüber der ‚L’Équipe‘, „ich war verletzt, deshalb wollte ich nicht gehen.“

Interesse zeigten dem Vernehmen nach Manchester City und der FC Chelsea. Beide Klubs hätten Laporte ein deutlich höheres Gehalt bezahlen können. An Bilbao ist der spielstarke Linksfuß noch bis 2020 gebunden. Bei den Basken ist er seit fünf Jahren unangefochtener Stammspieler.