Danny Latza, Kaptiän bei Mainz 05, hat der Trainerwechsel hin zu Achim Beierlorzer ein Stück weit überrascht. Zur Erinnerung: Der 52-Jährige war erst neun Tage vor seinem Amtsantritt in Rheinhessen beim 1. FC Köln vor die Tür gesetzt worden. „Das ist natürlich keine alltägliche Situation“, räumt Latza im Interview mit der vereinseigenen Homepage der TSG Hoffenheim ein, „aber ich für meinen Teil bin nun schon lange genug im Profi-Geschäft und weiß, wie schnell sich Dinge ändern und entwickeln können. Ich glaube, dass er das Kapitel Köln schnell abgehakt hat. Und da er zuletzt ja mit dem FC gegen Hoffenheim gespielt hat, wird er uns gut auf die TSG vorbereiten können.“

Am Wochenende reisen die Mainzer in den Kraichgau und wollen dort einen Schritt aus der Abstiegszone machen. „Bei der TSG zu spielen, war für uns zuletzt immer schwierig. Wir haben aber in der Vorsaison mit einer kämpferischen Leistung einen Punkt in Hoffenheim geholt und wollen daran anknüpfen: mit Kampfgeist, guter Chancenverwertung und dem Glauben an unsere Stärken“, kündigt Latza an.