Valentino Lazaro würde in der kommenden Saison gerne international spielen. Das machen die Worte seines Beraters Max Hagmayr deutlich. „Wenn sich Klubs melden, die international vertreten sind, muss man sich damit befassen. Alles andere wäre fahrlässig“, so der Lazaro-Agent gegenüber der ‚Bild‘. Bei Hertha BSC ist das seinem Klienten jedenfalls nicht vergönnt.

Klubs aus Italien, England, Frankreich und der Bundesliga haben sich laut Hagmayr wegen Lazaro gemeldet. Unter anderem wurde Borussia Mönchengladbach zuletzt zu den Interessenten gezählt, jedoch berichtet nun die ‚Sport Bild‘, dass die Fohlen „keinen finanziellen Spielraum“ für den offensivstarken Rechtsverteidiger haben. 20 Millionen Euro soll Hertha für Lazaro fordern. „Tino hat noch Vertrag bis 2021. Sollte er in Berlin bleiben, wäre auch alles gut“, sagt sein Berater.