Der FC Liverpool muss seine Resthoffnung begraben, Naby Keïta schon im Winter zu verpflichten. RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick erklärt der ‚Leipziger Volkszeitung‘: „Selbst wenn wir nicht in der Champions League überwintern sollten, würde es keinen Sinn machen, Naby früher nach Liverpool gehen zu lassen.“

Rangnick weiter: „Wir wollen natürlich versuchen, uns in der Bundesliga wieder international zu qualifizieren. Und dazu brauchen wir Naby.“ Der Wechsel des Mittelfeldantreibers zu den Reds im kommenden Sommer steht bereits fest. Statt der festgeschriebenen 50 Millionen überwies Liverpool 70 Millionen Euro nach Sachsen, um den Deal vorzeitig festzuzurren.