Ralf Rangnick hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Entwicklung seines mitunter phlegmatischen Stürmers Jean-Kévin Augustin in die richtige Spur zu lenken. Laut ‚Bild‘ sagt der Mal-wieder-Coach von RB Leipzig über den Franzosen: „Ich sage es mal mit einem Augenzwinkern: Wenn es einen Spieler gibt, der nicht so richtig wusste, ob er sich über mich als Trainer freut, dann war es wahrscheinlich er. Und das hat gute Gründe.“

Rangnick führt aus: „Ich werde ihm auch dieses Jahr so sehr auf den Nerv gehen, bis er das macht, was er machen muss. Er hat so viel Potenzial und schöpft es zu selten aus. Wir lassen nicht eher locker, bis er das kontinuierlich abruft. Ich bin weit davon entfernt, zu resignieren. Da lege ich mich lieber jeden Tag mit ihm an.“ Augustin war im Sommer 2017 für 13 Millionen Euro von Paris St. Germain nach Leipzig gekommen. In seiner Premierensaison gelangen dem 21-Jährigen 12 Tore in 37 Pflichtspielen.