Bernd Leno zieht ein Jahr nach seinem Wechsel zum FC Arsenal ein positives Fazit. „Der Wechsel ins Ausland ist etwas Spezielles, gerade auf der Torwartposition. Aber völlig klar: Mein Plan ist aufgegangen“, so der Schlussmann im Gespräch mit der Sport ‚Bild‘. Der 27-Jährige vergleicht seine Situation mit der von Nationalmannschaftskollege Marc-André ter Stegen, der ebenfalls eine Weile warten musste, um beim FC Barcelona zum Stammtorhüter aufzusteigen.

Leno musste sich jedoch erst einmal an die englische Spielweise gewöhnen, ehe er Torhüterlegende Petr Cech den Rang ablaufen konnte. „In der Bundesliga wirst du geschützt, das gibt es hier nicht“, so der Ex-Leverkusener, „Das Tempo ist brutal, die Atmosphäre fantastisch. Der Fußball wird hier gelebt, es geht hin und her.“ Mit den Gunners will Leno in dieser Saison richtig angreifen: „Unser Ziel muss sein, die Champions League zu erreichen, am besten als Dritter. Zudem wollen wir die Euro League gewinnen.“