Robert Lewandowski hat seiner Enttäuschung über das Verpassen der Torjägerkanone Luft gemacht. Auf die Frage, ob dem Bayern-Stürmer das verlorene Duell gegen Pierre-Emerick Aubameyang noch immer schmerze, antwortet der Pole gegenüber ‚Super Express‘: „Jetzt nicht mehr, aber es hat vorher sehr wehgetan. Vielleicht weil ich nicht damit zufrieden war, wie meine Mannschaft mir geholfen hat. Ich war sauer und unzufrieden mit der Einstellung meiner Kameraden. Dies waren meine Gefühle nach dem letzten Bundesligaspiel.

Der 28-Jährige blieb am 34. Spieltag gegen den SC Freiburg ohne Treffer. Aubameyang hingegen netzte gegen den SV Werder Bremen zweimal und überflügelte mit 31 Toren Lewandowski. Der Pole musste sich mit 30 Treffern mit dem zweiten Platz in der Torjägerliste begnügen.