Jürgen Klopp ist mit den ersten Auftritten von Neuzugang Naby Keïta zufrieden. „Er ist sehr schüchtern und nicht extrovertiert, aber auf dem Platz merkt man das nicht. Er muss sich hier aber noch einleben. Im Training steht er die ganze Zeit neben Sadio Mané herum“, so der Trainer des FC Liverpool nach dem gestrigen 2:0-Sieg bei Crystal Palace, „jeder hier liebt Naby, aber ich weiß nicht, ob er auch uns liebt, denn er redet ja nie. Aber was den Fußball angeht, kann man sein unfassbares Potenzial schon jetzt erkennen.“ Keïta war von RB Leipzig an die Anfield Road gewechselt.

Schon ein halbes Jahr länger im Verein ist Virgil van Dijk. Der nach wie vor teuerste Verteidiger der Welt, für den die Reds im Winter knapp 80 Millionen Euro zahlten, hat sich schnell als Abwehrchef etabliert. „Er war sehr, sehr gut. Qualität hat ihren Preis. Bei Autos ist das so und bei Spielern auch. Niemand denkt mehr an seine Ablösesumme. Auf dem aktuellen Markt war er das Geld einfach wert. Vielleicht denken die Leute mittlerweile eher, dass er zu günstig war“, schwärmt Klopp.