Dodi Lukebakio hat deutlich gemacht, warum er sich in diesem Sommer für Hertha BSC und gegen Champions League-Teilnehmer OSC Lille entschieden hat. „Ich habe mit Düsseldorf letztes Jahr die Liga kennengelernt und wollte unbedingt hier weitermachen. Hertha hat sich unglaublich um mich bemüht“, erläutert der 20-Millionen-Neuzugang auf Nachfrage der ‚Bild‘.

Als weiteren Grund für seine Entscheidung pro Berlin führt Lukebakio seinen Vater auf: „Mein Vater Flavien hat fünf Jahre in Berlin gelebt. Er kennt hier noch viele Ecken. Er hat mir Berlin schmackhaft gemacht.“ Gleich in seinem ersten Bundesligaspiel für die Berliner markierte der 21-jährige Belgier beim 2:2 gegen die Bayern das so wichtige 1:1. „Ich wollte einfach gleich wieder weiterspielen. Aber meine Mitspieler haben mir dann signalisiert, dass sie kurz durchatmen wollen. Dann habe ich doch ein wenig gejubelt“, beschreibt Lukebakio seine Gefühle.