Patrick Hermann ist bei Borussia Mönchengladbach einer der Nutznießer des Trainerwechsels. In einem Interview mit dem ‚Sportbuzzer‘ verrät der Routinier, warum er seinen Vertrag erneut bis 2022 verlängert hat: „Ich glaube, dass der Trainerwechsel für mich eher besser denn schlechter war. Und uns allen ging es auch darum, dass ich im kommenden Sommer nicht wieder vor derselben Situation stehe, wie es im Frühjahr der Fall war. Diese Unsicherheit ist für keine Seite gut. Letztlich haben wir uns schnell geeinigt, und für mich war das wie Weihnachten und Ostern zugleich.

Unter Dieter Hecking stand der Saarländer schon auf dem Abstellgleis, der ehemalige Coach teilte ihm sogar schon mit, dass es für Herrmann „schwer werden würde“. Doch die Fans überzeugten den Ur-Gladbacher vom Verbleib. Das Schlüsselerlebnis sei das letzte Hinrundenspiel in Dortmund gewesen: „Als wir uns nach Abpfiff von den mitgereisten Fans verabschieden wollten, wurde immer wieder mein Name gerufen. Das hat mich so gerührt, dass ich mir gesagt habe: ‚Wenn du im Sommer gehen musst, okay. Aber du gehst keinen Tag früher. Und bis zum Schluss gibst du alles für Borussia.‘“