Martin Schmidt, Trainer von Mainz 05, möchte einen kurzfristigen Ersatz für den zum VfL Wolfsburg abgewanderten Yunus Malli verpflichten. Wie der 49-Jährige gegenüber der ‚Bild‘ sagt, streben die Mainzer keinen Perspektivtransfer an, sondern wollen ihr Niveau mit dem Transfer auf Anhieb erhöhen: „Der Neue darf nicht ein halbes Jahr Anlauf brauchen oder Rückstand haben, weil er lange nicht gespielt hat – er muss uns direkt weiter helfen.

Zuvor hatte sich Fabian Frei als interner Nachfolger angeboten: „Klar, ich werde nie der Dribbler wie Malli werden. Trotzdem traue ich mir durchaus zu, diese Position auszufüllen.“ Doch Schmidt scheint eine externe Lösung zu bevorzugen und sieht sich gewappnet: „Wir haben für die Position schon länger gescoutet. Der Kandidatenkreis ist drei, vier Spieler klein. Die prüfen wir auf Machbarkeit.“ Außerdem sieht der Übungsleiter auch im Angriff aufgrund der Verletzungen von Emil Berggreen und Yoshinori Muto sowie der Rotsperre von Rekordtransfer Jhon Córdoba Bedarf: „Ja, wir schauen auch nach noch einer Verstärkung für ganz vorne im Angriff.