Eliaquim Mangala hat keine Zukunft mehr bei Manchester City. Nach Angaben des ‚Telegraph‘ darf der französische Innenverteidiger den englischen Meister trotz Vertrags bis 2020 ablösefrei verlassen. Mangala werde demnach nicht mit der Mannschaft nach Asien reisen und sich stattdessen mit neuen Vereinen auseinandersetzen.

Der 28-Jährige war 2014 für 45 Millionen Euro vom FC Porto nach Manchester gewechselt. Roberto Mancini wollte ihn damals unbedingt verpflichten. Seitdem Pep Guardiola die Skyblues trainiert, wurde Mangala bereits zweimal verliehen und absolvierte sein letztes Pflichtspiel im Dezember 2017. In der abgelaufenen Saison brachte er es lediglich auf fünf Einsätze für die zweite Mannschaft.