Javi Martínez ist enttäuscht, vom spanischen Nationaltrainer Julen Lopetegui übergangenen worden zu sein. „Er hat mich nie angerufen oder irgendetwas dazu gesagt“, so der Spieler des FC Bayern München gegenüber ‚ESPN‘. Die Hoffnungen, bei der WM dabei zu sein, will der 29-Jährige aber nicht begraben: „Es stimmt, dass einige Leute mich gefragt haben und überrascht sind, dass ich nicht dabei bin, aber ich denke, dass ich weiterarbeiten muss. Ich gebe nicht auf und ich werde weiterarbeiten, um mein Ziel zu erreichen.

Beim FC Bayern ist Martínez gesetzt und zeigt unter Trainer Jupp Heynckes überragende Leistungen im defensiven Mittelfeld. Für die spanische Nationalmannschaft lief er bereits 18 Mal auf. Unter Lopetegui wartet Martínez noch auf seinen ersten Einsatz. FC Barcelona-Legende Xavi hatte sich zuletzt für den zweikampfstarken Defensivallrounder stark gemacht. „Ich bin darüber sehr dankbar, aber das Problem ist, dass er nicht der Nationaltrainer ist“, kommentiert Martínez das Lob.