Bei Kevin Mbabu könnten die interessierten Bundesligisten allesamt leer ausgehen. Wie FT aus Beraterkreisen erfahren hat, präferiert der Rechtsverteidiger von den Young Boys Bern einen Sommertransfer in die Premier League. Aus dem deutschen Oberhaus wurden jüngst Borussia Mönchengladbach und der VfL Wolfsburg mit Mbabu in Verbindung gebracht. Im Winter war zudem Eintracht Frankfurt interessiert.

Da der Vertrag des 23-Jährigen 2020 ausläuft, ist er für eine vergleichsweise niedrige Ablöse zu haben. Der ‚Blick‘ berichtete am heutigen Donnerstag von einer Summe in Höhe von rund sechs Millionen Euro. Nach FT-Informationen fordert Bern jedoch etwas mehr: Zehn Millionen wollen die Schweizer für Mbabu sehen, weshalb zumindest die SGE auch nach wie vor aus dem Rennen um den Rechtsverteidiger ist. Schon im Januar war er den Frankfurtern zu teuer.