Kylian Mbappé hatte im Sommer 2017 die Möglichkeit, sich Real Madrid anzuschließen. „Ich erinnere mich noch an den Tag, als wir einen Anruf von Real Madrid bekommen und ein Angebot über 180 Millionen Euro für Mbappé angenommen haben. Es lag also an ihm zu entscheiden“, verrät Vadim Vasilyev, Vizepräsident von AS Monaco gegenüber ‚Canal+‘.

Mbappé entschied sich jedoch dagegen: „Ich habe ihm gesagt, dass wir eine Offerte von seinem Traumklub Real erhalten haben, die wir nicht ablehnen können, und er mir sagen soll, wie er sich entscheidet. Später sagte er mir, dass er lieber nach Paris gehen will.“ Mbappé hatte in Monaco den Durchbruch im Profigeschäft geschafft. 2017 erfolgte der Transfer zu PSG.