Beim Hinspiel des Champions League-Achtelfinale zwischen Atlético Madrid und Bayer Leverkusen (2:4) waren offenbar Scouts von Juventus Turin im Stadion. Ziel der Beobachter waren laut italienischen und spanischen Medienberichten unter anderem die Bayer-Talente Benjamin Henrichs und Julian Brandt. Auch Atlético-Star Yannick Carrasco soll im Fokus gestanden haben.

Dabei absolvierte Henrichs als Rechtsverteidiger ein solides Spiel und bereitete sogar ein Tor vor. Brandt war einer der Aktivposten im Bayer-Spiel und sorgte mit seinen Dribblings immer wieder für Unruhe. Beide deutschen Jungnationalspieler wurden zuletzt auch mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht.