Mittelfeldabräumer Mikel Merino, derzeit von Borussia Dortmund an Newcastle United ausgeliehen, sieht sich nach seinem unglücklichen Startelfdebüt bei der 0:1-Niederlage gegen Huddersfield Town dem Hohn und Spott der englischen Presse ausgesetzt. „Mikel Merinos einzige Absicht war es, keinen körperlichen Kontakt mit dem Gegenspieler oder gar dem Ball aufzunehmen“, wetterte Experte Graeme Souness nach dem Spiel gegenüber ‚Sky Sports‘.

Hintergrund: Vor dem entscheidenden Treffer zum 1:0 in der 50. Spielminute durch Huddesfields Mittelfeldspieler Aaron Mooy hatte sich der Spanier relativ leicht abkochen lassen. „Das ist ein Witz. Er verteidigt 18 Meter vor dem Tor, da nimmst du auch mal einen Schlag in Kauf“, redet sich Souness weiter in Rage. Merino war Ende Juli für ein Jahr auf Leihbasis vom BVB zu den Magpies gewechselt, wobei eine verpflichtende Kaufoption in Höhe von sieben Millionen Euro vereinbart wurde, sollte Merino eine bestimmte Anzahl an Pflichtspielen absolvieren.