Der chinesische Unternehmer Yonghong Li ist nicht mehr länger Besitzer des AC Mailand. Wie die Nachrichtenagentur ‚ANSA‘ berichtet, konnte der Investor die 32 Millionen Euro, die er der US-amerikanischen Fondsgesellschaft Elliott kurzfristig schuldete, nicht begleichen. So gehen die Rossoneri zwangsweise in den Besitz des US-Fonds über.

Damit steht der dreimalige Champions League-Sieger vor einer ungewissen Zukunft, soll doch der Klub so schnell wie möglich weiterverkauft werden. Als potenzieller Käufer gilt laut ‚Financial Times‘ der US-amerikanische Unternehmer und New York Cosmos-Besitzer Rocco Commisso. Für Milan kommen die ungeklärten Besitzer-Verhältnisse inmitten der Sommer-Transferperiode zur absoluten Unzeit.