Der VfB Stuttgart hat sich im Rennen um Silas Wamangituka gegen harte Konkurrenz durchgesetzt. „Er ist einer von den Spielern in unserem Kader, die auch gute Erstligisten gerne verpflichtet hätten. Seine Entscheidung für uns und sein Vertrauen ehrt uns. Mit ihm habe ich mich schon seit dem letzten Winter intensiver beschäftigt. Silas ist einer der jungen Spieler, denen es um das sportliche Projekt geht, um seine Entwicklung, und nicht ums Geld“, hält Sportdirektor Sven Mislintat laut der ‚Stuttgarter Zeitung‘ große Stücke auf den 19-jährigen Stürmer.

Unter anderem der FC Schalke 04 hatte sich ebenfalls um Wamangituka bemüht. „Er hat gesehen, was der VfB für ein massiver Klub ist, verstanden welche Plattform, sich regelmäßig vor über 50 000 Leuten zu beweisen und sportlich weiterzuentwickeln, wir bieten. Auch das hat letztlich den Ausschlag gegeben“, so Mislintat. Beim jüngsten 2:1 gegen den VfL Bochum stand der Kongolese erstmals in der Startelf der Schwaben.