Anthony Modeste hat im Transferstreit mit Tianjin Quanjian die FIFA eingeschaltet. Wie der Fußballweltverband der Nachrichtenagentur AFP bestätigt, bat der ehemalige Mittelstürmer der TSG Hoffenheim und des 1. FC Köln telefonisch um Hilfe. Nach FT-Informationen hatte Modeste seinen Vertrag in China bereits Anfang August aufgelöst.

Seitdem lief der 30-Jährige auch nicht mehr für Tianjin auf. Offenbar erkennen die Asiaten die Auflösung des Kontrakts aber nicht an. Modeste führte zuletzt Gespräche mit Klubs aus der Türkei, England, Frankreich – und der Bundesliga. Der Spieler kann sich eine Rückkehr nach Deutschland gut vorstellen, ihn reizt unter anderem Borussia Dortmund. Berichte über ein konkretes Angebot des Effzeh bestätigten sich bislang nicht.