Die AS Rom musste Mo Salah vor einem Jahr aufgrund von drohenden Sanktionen gegen das Financial Fairplay verkaufen. Das bestätigt Sportchef Monchi im Interview mit der spanischen Zeitung ‚El Mundo‘. „Wir hatten keine andere Wahl. Wir waren bereits unter Beobachtung von Seiten der UEFA und riskierten eine Strafe. Daher mussten wir nicht nur Mo verkaufen, sondern auch Antonio Rüdiger, Leandro Paredes und Mário Rui.“ Der FC Liverpool sicherte sich die Dienste des Ägypters für 42 Millionen Euro und Salah brach daraufhin den Torrekord in der Premier League mit 32 Treffern.

Doch Monchi blickt nicht wehmütig zurück. Die Roma erreichte in der vergangenen Saison das Halbfinale der Königsklasse – und scheiterte an Liverpool. Mit Justin Kluivert konnte laut dem Sportchef aber ebenbürtiger Ersatz für Salah gefunden werden. „Er ist 19 Jahre alt und ich glaube, dass er eine bedeutende Rolle im europäischen Fußball der Zukunft spielen wird. Er ist beidfüßig, kann auf beiden Flügeln spielen, ist schnell und torgefährlich. Er ist eine Investition in die Zukunft.“ Kluivert wechselte für 17 Millionen Euro von Ajax Amsterdam in die italienische Hauptstadt. Bislang kam er in drei Ligaspielen zum Einsatz.