José Mourinho wäre vor einigen Jahren beinahe beim FC Liverpool gelandet. Wie der frühere Reds-Spieler Danny Murphy gegenüber ‚Talksport‘ berichtet, fiel die Entscheidung im Jahr 2004 zwischen Mourinho und dem Spanier Rafa Benítez. „Als Benítez zum Liverpool-Coach ernannt wurde, gab es zuvor ein Duell zwischen ihm und Mourinho. Ich weiß, dass Mourinho den Job gerne gehabt hätte. Liverpool entschied sich dann aber für Benítez, weil er gerade erst die spanische Liga und den UEFA-Cup mit Valencia gewonnen hatte und sie dachten, das sei eine sicherere Lösung als jemand, der das nur in Portugal geschafft hat“, berichtet Murphy.

Der weitere Verlauf der Geschichte ist bekannt: Mourinho zog es zum FC Chelsea, mit dem er großartige Erfolge feierte. Unter anderem gewann er in seinem ersten Jahr gleich den Premier League-Titel. Benítez konnte zwar auf nationaler Ebene mit Liverpool nicht restlos überzeugen, holte aber im Jahr 2005 die Champions League in einem historischen Finale gegen den AC Mailand.