Julian Nagelsmann hat Stellung zur Nichtberücksichtigung von Kevin Vogt für das finale Champions League-Spiel gegen Manchester City am morgigen Mittwoch bezogen. „Er hat extrem viele Spielminuten hinter sich und deswegen haben wir uns entschieden, ihm eine Pause zu geben. Er ist extrem wichtig für uns und wir geben ihm die Chance, sein bestes Niveau wieder zu erreichen“, erläuterte der Trainer der TSG Hoffenheim auf der heutigen Pressekonferenz.

Innenverteidiger Vogt sucht seit Monaten nach der Topform, die ihn noch in der vergangenen Saison ausgezeichnet hatte. Dennoch tauchte der 27-Jährige ohne Ausnahme in der Startformation von Nagelsmann auf. Im August verlängerte Vogt seinen Vertrag bei den Hoffenheimern vorzeitig bis 2022.